Panier

Aucun produit

Expédition 0,00 CHF
Total 0,00 CHF

Panier Commander

53 / "Eine gediegene Aufklärung und Führung in dieser Materie"

Gerber, Adrian

Katholische Filmarbeit in der Schweiz 1908 – 1972
2010 288 S.

Plus de détails


46,00 CHF

978-3-7278-1668-0

Adrian Gerber

"Eine gediegene Aufklärung und Führung in dieser Materie"


Katholische Filmarbeit in der Schweiz 1908–1972

Reihe: Religion - Politik - Gesellschaft in der Schweiz, Band 53

Über Jahrzehnte hinweg begutachtete das Filmbüro des Schweizerischen Katholischen Volksvereins die in Schweizer Kinos gezeigten Filme. Mit der 1941 gegründeten Zeitschrift Der Filmberater verbreitete es die schweizweit meistgelesene Filmkritik. Durch die Beeinflussung der Präferenzen des katholischen Kinopublikums sollte die Filmbranche wirtschaftlich zur "moralischen Hebung" des Kinoprogramms gezwungen werden. Auch Filmvorführungen in Jugendorganisationen, ein Förderprogramm für Nachwuchsfilmer und weitere Tätigkeitsfelder katholischer Filmarbeit waren auf das gleiche Ziel hin ausgerichtet.
Die zuweilen diffizile katholische Auseinandersetzung mit dem Unterhaltungsmedium Film entstand in einer Epoche, in der eine abgegrenzte katholische Lebenswelt noch existierte. Als sich Ende der 1960er Jahre mit der Gesellschaft auch der Katholizismus grundlegend veränderte, musste sich das katholische Filmengagement der neuen Zeit anpassen.
In seiner Studie beleuchtet Adrian Gerber die bisher unerforschte Geschichte der katholischen Filmarbeit in der Schweiz: von ihren Anfängen vor rund 100 Jahren bis hin zur Neuorientierung um 1970.

Adrian Gerber ist Doktorand am Seminar für Filmwissenschaft der Universität Zürich. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen schweizerische Film- und Kinogeschichte, Kinoreformbewegung und historische Filmrezeption.

288 Seiten, broschiert