Panier

Aucun produit

Expédition 0,00 CHF
Total 0,00 CHF

Panier Commander

149 / Der Anspruch der Bedürfnisse

Alexis Fritz

Gerechte Prioritätensetzung im Gesundheitswesen

2017 452 Seiten, broschiert

Plus de détails


78,00 CHF

978-3-7278-1807-3

Bedürfnisse fordern uns zum Handeln auf und geben uns zu denken. Läuft eine Person Gefahr, eines ihrer Bedürfnisse nicht verwirklichen zu können, sehen wir uns verpflichtet Hilfe zu leisten. Allerdings lehnen wir es ab, jeden an uns herangetragenen Wunsch zu erfüllen.

Bedürfnisse scheinen also ein originärer Ort für moralische Ansprüche zu sein. Wie kann jedoch in einer Welt knapper Ressourcen jedem einzelnen Bedürfnis in möglichst gerechter Weise entsprochen werden? Wie lässt sich sicherstellen, dass gleiche Bedürfnisse gleich und höhere vor niederen erfüllt werden? Die verschärfte Mittelknappheit im Gesundheitswesen stößt eine Rationierungs- und Priorisierungsdebatte an, in der um eine bedürfnisgerechte Gesundheitsversorgung gerungen wird.

Die vorliegende Arbeit entwickelt einen theoretisch tragfähigen Ansatz, der an unsere Alltagsintuition über den Anspruch der Bedürfnisse anknüpft und den Bedürfnisbegriff für Allokationsentscheidungen innerhalb des Gesundheitssystems hinreichend bestimmt. Dazu müssen Bedürfnisse klar bestimmbar sein. Es muss gezeigt werden, welche Bedürfnisse wichtiger, welche unwichtiger sind. Es muss erklärt werden, warum Bedürfnisse andere zur Hilfe verpflichten.

 

Alexis Fritz, geb. 1976 in Graz, Studium der Katholischen Theologie und Philosophie in Innsbruck, Rom und Freiburg i. Brsg.; Promotion an der Universität Freiburg über das Problem des naturalistischen Fehlschlusses; Wissenschaftlicher Assistent und Habilitation an der Universität Tübingen; seit 2010 Leiter der Arbeitsstelle Theologie und Ethik im Deutschen Caritasverband; 2018 Professor für Moraltheologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.